Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   28.05.16 19:54
    Wow du kannst echt gut s
   28.05.16 20:45
    Dankeschön! :)


http://myblog.de/howtosavemylife

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vergeblich (1) - Eine Geschichte erzählt aus zwei Perspektiven

Fassungslos starrte sie ihre Mutter an. „Das ist ja wohl ein schlechter Scherz, oder? Du kannst das nicht ernst meinen, hab' ich Recht? Sag' mir, dass es nicht wahr ist!“ Ihre Stimme überschlug sich vor Bestürzung. Doch ihre Mutter schüttelte betreten den Kopf. „Sieh mal, es war ein Unfall. Tobi ist doch noch so klein. Und es war doch nur ein Kuscheltier...“ Kaum hatte die Mutter diese Worte ausgesprochen, wusste sie auch schon, dass sie zu weit gegangen war. Aber was gesagt war, blieb auch gesagt, und so konnte sie ihrer Tochter nur noch stumm zusehen, wie diese türenschlagend in ihrem Zimmer verschwand. Sie seufzte. Sie kannte diese Ausbrüche nur zu gut. In der letzten Zeit häuften sie sich, früher war das eher selten vorgekommen. Früher, als auch noch eine ganz andere Familiensituation bei ihnen zu Hause geherrscht hatte. Damals waren sie eine kleine, normale Familie gewesen; Vater, Mutter, Kind. Lisa war ein Wunschkind gewesen, und Johann und sie, sie hatten geglaubt, dass ihnen die Welt zu Füßen läge. Sie waren jung gewesen und hatten noch so viele Pläne gehabt. Das Leben lag noch vor ihnen und würde bestimmt noch viele Abenteuer für sie bereit halten, davon waren sie fest überzeugt gewesen. Als sie dann noch ein hübsches Haus mit Garten gefunden hatten, hatten sie geglaubt, ihr Glück sei vollkommen. Von solch einer Umgebung hatten sie immer geträumt. Perfekt für Lisa. Sie sollte schließlich so unbeschwert wie nur möglich aufwachsen. Und tatsächlich schien das Schicksal es gut mit ihnen zu meinen, denn ihr Tochter wurde ein fröhliches Kind, das es liebte, herumzutoben. Auch in ihrer Ehe hatte es keinerlei Probleme gegeben; ganz im Gegenteil, sie waren glücklicher gewesen als eh und je. Doch plötzlich hatte sich mit einem Schlag alles geändert. Kurz nach Lisas neuntem Geburtstag war Johann tödlich verunglückt. Es war eine Katastrophe gewesen, und Lisa, die sowie so stärker auf den Vater als auf die Mutter fixiert gewesen war, hatte tagelang kein Wort mehr gesprochen. Der Tod des Vaters war für das doch erst neunjährige Kind schwer zu verarbeiten gewesen, und eine Zeit lang hatte sie niemanden, selbst sie als Mutter nicht, an sich herangelassen. Dass auch die Mutter damit hatte fertig werden müssen, das sah ihre Tochter natürlich nicht. Dass sie dann allerdings dem Alkohol verfallen war, das war ein unverzeihlicher Fehler. Egal, wie sehr sie der Tod ihres geliebten Mannes auch getroffen hatte, sie hätte sich niemals so gehen lassen und damit ihre Tochter aus den Augen verlieren dürfen. Selbstverständlich war ihr das bewusst, und hätte sie es rückgängig machen können, sie hätte es sofort getan. Auch weil sie wusste, dass ihre Tochter ihr das nie verziehen hatte. Auch dass sie später noch einmal geheiratet und sogar noch ein Kind bekommen hatte, hatte Lisa nie verstehen können. Dabei war es Frank gewesen, der sie aus dem Alkoholsumpf, in welchem sie versunken gewesen war, wieder herausgezogen hatte. Er hatte ihr gezeigt, dass das Leben doch noch lebenswert war und sie mit seinem Trost wieder aufgebaut. Im Verlauf der Zeit wurde er zu ihrem Fels in der Brandung und noch heute gab er ihr Halt, wenn sie es nötig hatte. Als sie sich entschlossen hatten zu heiraten, zog sich Lisa, die sowie so schon ein eigentlich für sich alleine lebender Mensch gewesen war, noch mehr zurück. Erst recht, als dann auch noch Tobi auf die Welt kam. Obwohl sie den kleinen Bruder liebte, strafte sie ihre Mutter mit Verachtung. Und jetzt hatte Tobi auch noch den Lieblingsteddy aus Lisas Kindheit, an dem so viele Erinnerungen für sie hingen, zerstört. Die Mutter seufzte noch einmal. Sie wusste, dass sie, als ihre Tochter sie gebraucht hätte, nicht für sie da gewesen war. Und jetzt, wo sie bereit war, aus ihren Fehlern zu lernen, wollte Lisa nicht mehr. Doch waren all ihre Fehler wirklich Grund genug für Lisa anzunehmen, dass ihr Bruder mehr geliebt würde als sie? Und außerdem konnte sie ja wohl kaum erwarten, dass sie als ihre Mutter ihr Glück unter das der Tochter stellte. Auch sie hatte harte Zeiten durchlebt. Aber sie wusste, dass ihre Tochter sie nicht verstand. Schwerfällig erhob sie sich von ihrem Stuhl und ging zu der Tür ihrer Tochter. Nun würde sie anklopfen und einen erneuten Versöhnungsversuch starten. Auch wenn es wohl vergeblich war.

28.5.16 18:49
 
Letzte Einträge: Was ich niemals werden wollte, Dieses Lied. Alles., Vergeblich (2) - Eine Geschichte erzählt aus zwei Perspektiven, Breath, Zerfleischen möcht' ich dich


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung